Reiseblog

Mirissa bis Unawatuna

Strandgenuß vom Feinsten

Januar 262014
Januar 262014

Auf unserem Weg entlang der Südküste Sri Lankas hat sich das Ortsbild, seine Umgebung und damit verbunden auch unsere Tagesordnung nicht wesentlich verändert: Super Strände, klares Meerwasser und dazu passend strahlend blauer Himmel. Zum üblichen Sonnenanbeten lassen sich dann aber doch noch einige Aktivitäten anmerken: Zum Schnorcheln gibts zunächst mal reichlich mehr Angebot und das Wellenreiten steht hier hoch im Kurs. Vom Anfänger bis zum Profi findet hier jeder die passende Welle; entweder sicher über Sandboden oder etwas gewagter über scharfem Riff. Auch Seppi hat bei dieser Gelegenheit wieder zum Board gegriffen. Allerdings ist seine Ausbeute im Kampf mit den anderen Athleten um die begehrten Wellen reichlich spärlich. Und wenn er dann mal nach langer Zeit des Wartens eine erwischt, ist der Stil noch weit davon entfernt, photogen zu sein. Für Margit ist das immer noch ein Rätsel, wie sowas Spaß machen kann. 😉

    4 Comments

  1. Schaug uonfoch lei megafein aus!! Af des augn hobm mo direkt in nächstn Segelurlaub gebucht 🙂 Danke firs zin Geluschtn breng! 🙂 Genießts und am beschtn fir ins Hintobliebene mit 🙂
    Glg Sabine und Tommy

    • Hoi des zwoa!
      Freut ins, daß’mr enk a Inspirationsquelle liefern hobn gekönnt.. obr gratis isch des nit, sell hobn ins die Inder glehrt. 😀
      Vielleicht braucht ess jo zwoa Matrosn!? 😉
      Schiane Griaße!

  2. Hey Seppi,
    loss di lei nit verunsichern! 😉 Olls miassn unsere Frauen nit verstehn 😉 beim bouldern gehts mir monchmol gonz gleich…do stoß i a regelmäßig auf Unverständnis. Spaß mochts oba trotzdem!

    Wünsch eich weiterhin guate Reise und a schene Zeit!

    • Seas Dani! Genau, gonz deiner Meinung, „Kurs holten“ hoaßt die Devise. 🙂 Einige relaxn holt am Strond und ondere im Wosser aufn (seltener) oder unterm (öfter) Brett. 😉
      Schian Gruaß!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*