Reiseblog

St. Juliana

Mt. Pinatubo

Februar 042014
Februar 042014

Da wir nun schon seit Längerem nichts anderes als Städte, Meer und Strand gesehen haben, zog es uns wieder in ländlichere Gegenden. Mit einer Luxusausgabe von Bus, klimatisiert und mit Fernseher, ging es von Manila nordwärts nach St. Juliana, einem Ort zu dem Geiselsberg eine Großstadt ist. Das Dorf ist aber der beste Ausgangspunkt für die Besteigung des Vulkans Mt. Pinatubo (1.450m), welcher zum letzten Mal 1991 Asche ausspie, die sich über viele Kilometer in die Landschaft fraß und alles verwüstete was im Wege stand. Nach seinem letzten Ausbruch maß der Berg 300 m weniger, d.h anstelle des Gipfels befindet sich heute ein Kratersee, zu dem man aufsteigen kann; und genau dies wollten wir tun. Da man die Tour nicht alleine unternehmen darf (man braucht hier für jeden Schritt einen Guide), haben wir, zusammen mit zwei Holländerinnen und unserem Guide, den Aufstieg gewagt. Die Anfahrt zum Ausgangspunkt ist nur mit einem Jeep zu bewältigen, da die Aschestraße den Autos und den Insassen alles abverlangt. Man wird durchgeschüttelt und der Staub legt sich auf die Häupter, aber die bizarre Landschaft, geformt durch meterhohe Ascheberge, ist grandios. Nach ca. 1 Stunde Fahrt mit dem Jeep erreichten wir den Startpunkt des Treks, wo es auch schon voller Schwung und freudiger Erwartung losging. Der Aufstieg entpuppte sich als Kinderspiel, da es erstens nicht weit und zweitens für jeden Flachlandtiroler machbar ist. Oben angekommen, zusammen mit vielen anderen Touristen, erstreckt sich der See vor deinen Füßen, aber: schwimmen ist nicht erlaubt! Grund: viele und keiner. Der eine sagt, weil kein Rettungsschwimmer vor Ort ist, der andere sagt, das Wasser sei zu schwefelhaltig, wieder ein anderer sagt, es würde Steinschlag geben. Man kann sich die beste Antwort aussuchen, aber schwimmen darf man trotzdem nicht; nur die Füße ins Wasser halten, das darf man. Der Anblick des Sees und die umliegende Umgebung waren nichts desto trotz schön und den Aufstieg allemal wert. Unser mitgebrachtes Mittagessen, welches brav von unserem Guide getragen wurde, genossen wir am Ufer des Sees und ließen nebenbei unsere Füße im Wasser abkühlen. Der Abstieg war dann wieder schnell geschafft und die Rückfahrt mit dem Jeep war wiederum eine Herausforderung für unseren Hintern. Wir legten noch einen kurzen Stop bei einem Dorf ein, welches auf einem Plateu, mitten in der Aschelandschaft angesiedelt war. Die Kinder merkten sofort, dass es bei diesen Touristen sicher was zu holen gibt und folgten uns brav. Natürlich bekamen sie von uns Süßigkeiten und Chips, denn mit leeren Händen auftauchen gehört sich nicht 😉 Es war interessant zu sehen, wie verschieden und wo überall Menschen leben, für unsereins oft unvorstellbar. Der Ausflug war ein tolles Erlebnis und wir berichten dann wieder, wenn es zu unserem nächsten Ziel geht.

    17 Comments

  1. Hi guys!
    Nice to read about our trip to Mount Pinatubo!! 🙂
    Cheers, Nicolien

  2. Hoi Seppi,
    wie du weißt, bin und war i ja net immer der schnellst. obwohl, für di hats immer greicht. Also was ich dir sagen will: nachträglich alles gute zum Geburtstag. hoffe, ihr habt ihn gebührend gefeiert. wie ich sehe, geht es euch ja blendend. ich habe leider krämpfe in beiden händen vom schneschaufeln. deswegen hab i auch net früher schreiben können. die finger sind so angschwollen, dass i di tasten nie triff. bei uns hats mehr als zwei meter gschneit und wir waren über eine woche von der außenwelt abgeschnitten. bis ihr wieder zurück seid, hamma sicha noch a bissl schnee übrig. bis dahin viel spaß noch auf eurer reise. übrigens: deine fotos werden immer professioneller – hut ab
    lg

    • Seas Franz, danke für die Geburtstogsgrüße.. nimm i jederzeit gern Entgegen. 😉
      Ja, Mensch, i hab davon eh in den Nachrichten glesn, daß es euch heftig eingschneit hat, und wollt mi dann auch mal melden bei euch.. aber ich dacht mir, du wirst, des Lesachtol schun alleine freischaufeln. 😉 Na, Spaß beiseite, hoff, es geht euch mittlerweile wieder gut!? Des Johr isch jo Wahnsinn, Schnee ohne Ende.
      Genau, vielleicht geht sich jo donn noch mit uns a Firntour aus, sobold mr zruck sein. 😉
      Danke nomol und schiane Griaße ins Lesachtol!

  3. Vielen Dank für eure Glückwünsche, hat mich sehr gefreut!
    Schöne Grüße, Seppi

  4. Hoi Seppi,

    olls.ollls Guite zin Geburtstog! Ba ins gebats a Eistorte, obo du ziochsch Gegrilltes vor. Übrigens so an bärign Dreiradla kanntn mior in Geislsberg guit gibrauchn, als Ersotz zin Citybus.
    Wünschn enk viela tolla Erlebnisse und viel Spaß!
    Herzlichst die Geislsberga

    • Hoi Maridl! Ma, an Eistorte klingt schun a nit letz. Wegen die Dreiradler für Geiselsberg werr i schaugn mit die lokalen Leut a bisl ins Gschäft zu kemmen.
      Schian Gruaß!

  5. Servus Sepp!

    Deine Kollegen von der Feirschtamusik wünschen Dir alles Gute zu Deinem heutigen Geburtstag! Sauf la a pour… 🙂
    Wir wünschen Euch beiden noch eine schöne weitere Reise. Kommt gut zurück!

    Bis dann und lieben Gruß

  6. Dem Sepp, dem sei ein Trullala Trullala … Habbidiere und olls guite! Schaugsch fa Johr zi Johr bessa aus und der längere Chur-Aufentholt in Indien hot do sichtlich guit gitun. Muss is saubre Wosso giwessn sein 🙂

    Passt weitahin af enk auf!
    Hannes

    • Genau, Reinigung von Innen noch Außen hoaßt die Devise! 😉 Obr irgendwenn isch a sauber gnuag.. isch lei olm schwar, in Ausscholter zu fendn va dr Renigungsmaschinerie. 😉
      Danke und schian Gruaß!

  7. Hoi Seppi!
    Olls olls Guite zum Geburtstog!
    Losst es enk guit gion und no olls Guite für die weitere Reise!

    lG, Patrick

    • Hoi Patrick, danke, werr’mr mochn! 😉
      Schian Gruaß!

  8. Hoi Josef,
    Ols ols Guite zin Geburtstog, feier lei fescht af die Philippinen. Mir tian deina Reise fescht vofolgn in do Firma. Colla Einblicke gebas ins in ondra Kulturen.

    Mochts la no guit, mir hern ins.

    Gruß Stefan

    • Hoi Stefan, freit mi va dir zu hearn und daß ess ins awia verfolg. Hoff, es geht in olle guat.
      Schian Gruaß, Sepp

  9. Jetz woa da Ernst nit lei schneller 😉

    Lieber Seppi, Fam. Egger wünscht olls Guate zum Geburtstog! Bleib gsund und fit! I glab auf die Philippinen konnst dir jo fost a Flaschl Champus gönnen 😉

    Olls Guate und weiterhin a feine Zeit eich zwa!

    Daniel mit Mädls!

    • Danke Dani für die Wishes! Jojo, der Ernst wor immer schon a ehrgeiziger Kandidat. Do muaßt schun voll fit sein, damit mit dem Naturtalent mitholtn konnst. Der Hannes wüßt do no a Episode zu erzählen, den Bank-Austria City-Sprint. 😀
      Dir, dr Heidi und den Mädls an schian Gruaß!

  10. servus josef du olter sack,

    wie haßts in südtirol… wir gra gra gra wir tu tu tu wir liereeeeen, wir gratulieeeeeeeeren… oder so ähnlich holt… olls guate zum ehrentog mei freind und loß holt amol auf die philippinen gscheid die funken spritzen ;-)… und mit deiner einschätzung als senior und die 20 minuten aufstieg host schon recht ghobt… haha…

    also, mochtses guat und viel spaß weiterhin…

    ernst & sandra mit kids

    • Danke Ernstl für die Glückwünsch! Jetzt im hohen Olter derfat i eigentlich nimr so schwares Gepäck mit mir umrtrogen, obr wia hoaßts so schian: Wer rastet, rostet! Pff. 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*