Reiseblog

Gangtok

Happy Diwali

November 032013
November 032013

Unsere Weiterreise führte uns per Taxi von Bagdogra über Siliguri und Rangpoi nach Gangtok. In Rangpoi, der Grenzort zwischen Westbengalen und Sikkim, mußten wir allerdings zwangsbedingt eine Pause einlegen. Ohne Sondergenehmigung gelangt man nämlich nicht nach Sikkim. Nachdem wir diese in kurzer Zeit erlangt haben, gings weiter nach Gangtok. Uns war bewußt, daß in der Hauptstadt Sikkims einige Sehenswürdigkeiten auf uns gewartet hätten, doch galt unser Hauptaugenmerk etwas ganz anderem, nämlich eine passende Trekkingagentur für unseren Himalayatrek zu finden. Trotzdem statteten wir dem belebten Stadtzentrum um der Mahatma-Gandhi-Fußgängerzone einen Besuch ab. Was uns dabei aufgefallen ist, ist, daß heftig mit Feuerwerk und Knallern mitten in der Menschenmenge hantiert wurde. Wir dachten bereits an eine vorgezogene Neujahrsfeier, doch schlußendlich stellte sich heraus, daß das Fest Diwali gefeiert wurde, dem zu Ehren fünf Tage mit Feuerwerk, Knallern, Öllampen vor den Häusern und Gesang gefeiert wird.. und das bis tief in die Nacht. Wir brauchen wohl nicht erwähnen, wie sich das auf unseren Schlaf ausgewirkt hat.

Am Tag darauf machten wir uns auf die Suche nach einer Trekkingagentur, welche sich bald finden ließ. Prompt buchten wir – natürlich nicht ohne Verhandeln – unseren Trek zum Goecha La Pass, mit Start bereits am nächsten Tag. Das 9-tägige Trekkingpaket beinhaltete Führer (ohne diesem geht beim Trekken im Himalaya sowieso nix), einen Koch, einen Träger, sowie vier Yak inkl. „Herrchen“.

So traf man sich also am nächsten Tag wieder voller Tatendrang im Büro des Trekkingagenten. Vor unserer Abfahrt lud uns dieser aber noch ein, an einer Familien-Diwalifeier teilzunehmen. Dabei streuten sie uns Reis und Blumen über den Kopf und führten glücksbringende Rituale durch. Zuguterletzt gab’s dann noch zum Frühstück süßen Milchreis, Erdäpfel, Fleisch und Gebackenes.. wie gesagt, zum Frühstück. 😉 Jedenfalls waren wir sehr positiv über diese große Gastfreundschaft überrascht, die uns hier entgegengebracht wurde und die man so nicht erwarten würde.

Voll beschmückt mit Blumenketten ging’s dann los per Taxi Richtung Yuksom.

 

    6 Comments

  1. … ajo, hob i fost vagessen… nimm mir bitte so an huat mit wos de auf dem Foto auf host… hahaha…

  2. Des hiatl stet do ondoscht guit seppi….viel.kannsch ins jo mit den empfong:-) obo dei kette ischjo a coola instimmung af hawaii! Cool fa enk olbm zi lesn

  3. salve sepp,

    also quasi wie beim mundl is do zuagong wos? host wohl ordentlich zruckgschossen :-)))))… super bilder und die blog is sowieso a wucht… lei weiter so und mochts es guat weiterhin…

    lg ernst & sandra

  4. Hallo Margit und Seppi,

    schauen alle Tage auf Eurem Blog vorbei. Schön, dass wir wieder von Euch hören, so ist man „irgendwie“ auf Eurer Reise auch ein bisschen dabei.
    Wünschen Euch weiterhin viele tolle Erlebnisse LG Barbara und Tante Walburg…

  5. Hallo ihr beide,
    schön von euch wieder ein Lebenszeichen zu bekommen. Bärig,tolle Bilder.
    So bekommen auch wir einen Eindruck von dieser Welt und diesen Kulturen.
    Wir reisen in Gedanken mit euch. Ich freue mich schon auf den nächsten Eitrag.
    Wünschen euch tolle Erlebnisse und alles Gute. Machts gut! Grüße und Bussia Mama und Anhang
    Bei uns ist der Winter im Anmarsch, es hat geschneit.

    • Hoi Maridl & Co., mir wern ins natürlich Mühe gebn, daß’mr enk olm so schnell wia möglich über insern aktuellen Aufentholtsort bescheid geben können. Und je kälter daß drhuam werd, desto mehr wern mir Richtung ungenehmere Temperaturen stuiern. 😉 Bis bold wieder, schiane Griaße in olle!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*