Reiseblog

Kaikoura

Unser erster Gipfel

März 092014
März 092014

Nachdem wir am Lake Tennyson einen feinen Tag hatten und das schöne Wetter genossen, zog es uns weiter nach Kaikoura. In dieser kleinen Stadt am Meer wollten wir den Mt. Fyffe (1.650m) besteigen und zudem Lilli besuchen, die mit einem Working-Holiday-Visum in Neuseeland verweilt. Sie stammt aus Ehrenburg und ist seit Anfang Dezember in Kaikoura beim Arbeiten. Wir hofften sie dort noch anzutreffen, da wir nicht sicher wußten ob sie noch in Kaikoura oder schon weitergezogen ist; Telefonnummer hatten wir keine und der letzte E-mail-Kontakt war bereits einige Wochen her.

Kaikoura besticht weniger durch sein Ortsbild als durch seine umwerfende Lage und Umgebung: auf einer Halbinsel gelegen, direkt am Meer, im Hintergrund die Berge. Was will man mehr? Wir kundschafteten sogleich einen optimalen Stellplatz für unseren Van aus, der sich direkt beim Zugang zum Mt. Fyffe Trek befand. Somit konnten wir Morgens direkt lostarten, und zudem lag der Stellplatz schön ruhig und abgelegen, sodaß wir zwei Nächte ungestört schlafen konnten. Der Aufstieg zum Mt. Fyffe erwies sich als steile und heiße Angelegenheit: 1500hm immer bergauf und ständig der Sonne ausgesetzt; da kamen wir anständig ins Schwitzen, wurden aber immer wieder mit einer phänomenalen Aussicht belohnt. Am Gipfel angekommen bot sich uns ein grandioser Blick auf Kaikoura, das Meer und die umliegenden schneebedeckten Berge. Die Anstrengung hatte sich also mehr als gelohnt, schon allein deswegen, weil wir den Gipfel ganz für uns alleine hatten.

Bevor es am nächsten Tag für uns wieder weiterging, wollten wir uns noch den Ort anschauen, und wie es der Zufall wollte, trafen wir Lilli. Den Nachmittag verbrachten wir damit, uns die Robbenkolonie in der nahegelegenen Bucht anzuschauen und den Tieren beim Faulenzen zuzusehen, und danach statteten wir Lilli und ihrem Freund einen ausgedehnten Besuch ab. Wir verbrachten den Abend bei ihnen und in den wenigen Lokalen in Kaikoura, tauschten Erfahrungen über Neuseeland und Neuigkeiten von zuhause aus. Ein richtig toller, entspannter Tag mit netten Leuten und neuen Bekanntschaften. Nach einer kurzen Nacht ging es am nächsten Tag dann wieder weiter.

    7 Comments

  1. Hey!! Is Meer fahlt und di Robbm sist schaugs ähnlich aus wie pa ins. la hops des wohrscheinlich awin wärma!! Obo do kimp iz a do Frühling!!! wie gets enk mit in auto schlofn? wielonge bleibas in neuseelond? genießts no fest! an Drucka!! xoxo

    • Hoi Sarah! Jo, afn erstn Blick schaug’s in insre Berg ziemlich ähnlich. Obr wia du sogsch, af die Kombi kimp’s drauf un, Berg und Meer.
      Ba enk werd’s wärmer, dafür do in Neuseelond kälter.. do isch grod Herbst. Mir hoffn, mir wern an schian Herbst drleben.. schickt a por Kästn.. dr Toni werd woll a Überseelieferungen mochn, oder? 😉
      S’Schlofn in Auto.. mol guat, mol wocht man öfter au. Die Matrotz isch nit ziemlich dick, drfür muaß man holt öfter Liegeseit wechsln.. war wos für di?! 😉
      Mir bleibn nou in gonzn April do heruntn, donn schaug’mr longsom obr sicher weiter!

  2. Hallihallo!!! Cools Fahrzeug hobas enk zuigileg- no awin mehr Freiheit für enk 2!!!!!! Tolla Bildo wie olm und cool, dassas af Pustra, Dorf Tirolila trefft:o)!!!! gonz liebe Grüße

    • Hoi Kira!
      Jo, sell wor woll dr Obrhommer, an Dorf Tiroler in Neuseelond afn Campingplotz zu treffn! Die Welt isch echt a Dorf! Gekennt honn i’n obr decht nit, die Eltern schun.. gheart holt a schun mit seine 22 Johr zu a Generation, wo i kuan/kuane mehr kenn.. i Opa! 😉

  3. morgen seppi,

    du, mir kummt vur bei der robbenort hondelts sich um a engere verwondschoft der saimaa ringelrobbe… konn dos sein? google mol eine ;-)…

    • Hoi Ernst!
      Jo, mir scheint a die Finnen hobn Neuseelond entdeckt.. a die Marlborough Sounds schaugn dem Saimaa ziemlich ähnlich. Obr so hohe Berg wia den Neitvuori hobn’s do nit. 😉

      • … haha, da neitvuori wor schon sei geld wert… a schena hatscha gwesen do aufe… do gregst nit amol die rostige wandernadel ohne band ;-)…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*