Reiseblog

Perth

Hauptstadt Westaustraliens

Juni 142014
Juni 142014

Wir sind nun mittlerweile in Perth angelangt, der, wie viele meinen, isoliertesten Stadt der Welt. Die Entfernung zur nächsten größeren Stadt, Adelaide, beträgt nämlich stolze 3.000 km, und wer über die Stadtperipherie hinausfährt, befindet sich bald im weiten Outback.

Perth ist eine attraktive Großstadt mit etwas um die 1,5 Millionen Einwohner, welche sich auf großzügige 5.000 Quadratkilometer verteilen. Was bei der Einfahrt in die Stadt gleich auffällt, ist zum Einen die überaus schöne Lage am Swan River, welcher hier noch seine Kurven zieht, bevor er in den indischen Ozean mündet. Zum Anderen staunt man, wieviel Grünflächen es in dieser Stadt gibt, allen voran die beiden „Platzhirsche“ Kings Park und Victoria Park. Hier läßt es sich wirklich vom Arbeitsalltag abschalten, und die Einwohner nutzen das Angebot auch fleißig. Überall wird gelaufen oder in die Pedale getreten.

Im Zentrum entlang der St. George Terrace spielt sich das große Wirtschaftsleben im dichten Hochhausdschungel ab. Es dreht sich hier viel, wie kann es anders sein, um die bereits seit Port Hedland bekannte Eisenindustrie. Zwischen den Wolkenkratzern sorgen die vielen geschichtsträchtigen Bauten aus dem 19. Jh. für die nötige Auflockerung und ein interessantes Stadtbild. In den Parallelstraßen zur St. George Terrace hingegen läuft man leicht Gefahr, der Shopping-Sucht in den vielen und tollen Geschäften zu verfallen. Weiter nördlich gelangt man über das moderne Museumsviertel in den Stadtteil Northbridge, wo Liebhaber der asiatischen Küche auf ihre Kosten kommen und wo sich das Nachtleben abspielt. Verteilt über die ganze Stadt, aber besonders in Northbridge und Leederville, gewinnt man den Eindruck, daß Perth eine Stadt der Jugend ist, welcher viel Raum und Fläche gelassen wird, um sich zu entfalten und auszudrücken. Haufenweise tolle Street Art, Kulturveranstaltungen, hippe Cafès und Lokale usw. füllen die Stadt mit Leben. Toll anzusehen, wie Kommerz und alternative Szene hier ineinander gehen.

Eine sanfte und interessante Rückkehr in die Stadtzivilisation hätten wir uns besser nicht vorstellen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*