Reiseblog

Mount Cook

Neuseelands Höchster

März 212014
März 212014

Am späten Nachmittag haben wir den Lake Tekapo bei strahlend blauem Himmel schweren Herzens wieder verlassen. Wir hätten es sicherlich noch länger an dessen Ufern ausgehalten, doch wir wollten die gute Wetterperiode auch für ein weiteres Highlight auf unserer Tour durch die Südinsel Neuseelands nutzen, dem Mount Cook Nationalpark. Seinen Namen hat der Nationalpark natürlich von seiner Hauptattraktion verliehen bekommen, dem Mount Cook, welcher mit seinen 3.754m der höchste Berg Neuseelands ist.

Eine Besteigung des Gipfels kam für uns nicht in Frage, aber einen schönen Blick auf ihn und seine umgebende Gletscherwelt hätten wir schon gern geworfen. Zu diesem Zweck sind wir einem Ratschlag eines Amerikaners gefolgt, welchen wir auf dem Avalanche Peak kennengelernt haben. Er hat uns die Bergwanderung zur Müller Hut nahegelegt. Seinem Ratschlag haben wir gern Folge geleistet und sind morgens um 9:30 Uhr die dreistündige Wanderung angegangen. Eine Wanderung, die einem Einiges an Kondition abverlangt. Da wären zunächst die rund 2.000 steil angelegten Stufen, welche es zu Beginn der Strecke zu bewältigen gilt. Darauf folgt ein ebenso steiles Stück über Geröll, bevor der Weg in das gemächlichere Schlußstück übergeht. Der Ausblick auf den Mount Cook, die umgebende Bergwelt und den flachen weiten Südauslauf des Tals ist in jedem Fall einzigartig. Ab und zu wird man auch Zeuge eines Gletscherbruches… spätestens dann, wenn man das Grollen des herabstürzenden Eises über die steilen Felswände vernimmt. Tolles Erlebnis!

Wunschlos glücklich kehrten wir am Nachmittag wieder von unserer Tour zurück und genossen eine erfrischende Dusche. Uns war nach diesem anstrengenden Tag klar, daß wir uns mal eine Pause gönnen sollten. Da kamen uns die Seen in der Umgebung ja wie gerufen. Der Lake Ohau lag gerade günstig auf unserer Route, also schlugen wir dort unser Nachtlager auf und genossen am nächsten Tag bei sommerlichen Temperaturen das erfrischende (!) Wasser.

    2 Comments

  1. salve sepp,

    gehst jetz schon am stock oder wie? hahaha… lässige bilder und dos bod im see wor sicher erfrischend oder?

    viel spaß weiterhin,

    ernst

    • Ernst, i bin a olter Monn! I wunder mi selbst immer noch, daß mi meine Knia nou so weit trogn. 😉
      Jo, wor ziemlich frisch im See.. in der Wosserloge honn i’s a nur 2 Sekunden ausgholtn. 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*