Reiseblog

Litchfield National Park

Termiten und Wasserfälle

Mai 072014
Mai 072014

Wie ihr euch vielleicht erinnert, haben wir bei unserer Ankunft in Christchurch in Neuseeland in einem ehemaligen Gefängnis genächtigt. Nun, ein ähnliches Hostel haben wir auch in Darwin im Northern Territory Australiens am Abend des 4. Mai bezogen, nur mit dem Unterschied, daß dieses Hostel kein ehemaliges Gefängnis ist; die Zimmer haben aber durchaus etwas „zellenhaftes“. Also was man da für umgerechnet 100€ geboten bekommt, ist ein Witz: ebenerdiges Zimmer mit Panoramaausblick in die Seitengasse. In den Schlaf gesungen wird man von den Schlachtgesängen der Partygesellschaft und wachgeküsst vom Straßenreinigungsdienst. Irgendwann dazwischen pinkelt dir mal ab und zu irgend ein Partygänger vors Fenster ins Gebüsch, welch Genuß! Aber was soll man machen, alles andere ist nur noch teurer… und für eine Nacht, dachten wir… schlimmer als in Indien kanns nicht sein. 😉

Wie gesagt also, Australien ist teuer. So teuer, daß man für eine große Pizza mittelmäßiger Qualität plus zweier Getränke schon mal gut ca. 40€ ausgibt. Nur gut, daß wir ab dem nächsten Tag wieder zur Selbstversorgertruppe zählten. Unser Mietcamper wartete nämlich schon darauf, abgeholt zu werden. Ja, ihr habt richtig gelesen, diesmal wurde ein Camper gemietet. Ein Kauf hätte uns für die geplante Route nicht weniger gekostet, somit sparten wir uns die Kauf- und Verkaufsarbeit. Darüber hinaus wollten wir sicher gehen, daß mit unserem fahrbaren Untersatz alles paßt und dieser uns nicht irgendwo im Outback im Stich läßt.

Nachdem wir also am Morgen gleich unser modernes Mini-Wohnmobil abholten, gings natürlich selbstverständlich erst mal zum Supermarkt. Für die erste Nacht entschieden wir uns, vorerst mal in Stadtnähe zu nächtigen, damit wir für den Fall, daß im Supermarkt etwas vergessen wurde, dies nachbesorgt werden kann.

Erste Nacht rum, super geschlafen, nix fehlt, also nichts wie los. Unser erstes Ziel, der Litchfield National Park, 120km südlich von Darwin. 1.650 Quadratkilometer umfaßt dieser Nationalpark, bestehend hauptsächlich aus Buschland und einigen Regenwaldflächen. Hauptattraktionen sind die Termitenhügel am Eingang des Parks, von denen einige bis zu 2m hoch sind, sowie vier Wasserfälle, in welchen man nur allzu gern bei etwas mehr als 30° Tagestemperatur die nötige Abkühlung sucht. Nicht alle Wasserfälle waren aber bereits zum Baden freigegeben worden, da seit dem Ende der Regenzeit Ende März immer noch Krokodilalarm herrscht. Das störte uns nicht weiter, wir genossen dafür die freigegebenen umso mehr.

Von Australiens Tierwelt gabs natürlich auch bereits viel zu sehen: Kakadus, einen Schwarm bunter Papageien, zwei Dingos, eine harmlose Baumschlange, handflächengroße Seidenspinnen, Wallabies (eine Art von Känguruh), faustgroße Kröten, sowie eine Riesenheuschrecke. Wir gehen mal davon aus, daß es nicht dabei bleiben wird. 😉

    2 Comments

  1. begrüße familie burger ;-),

    zu ollererst… schneidige frisur jose ;-)… zeit is worden herst… hahaha… also der fohrbore untersotz is jo a wucht… wenn den da jan sigt donn flippt er aus… jetzt bist in da surfer-elite onkummen seppi… do loßt sogor den stefan meilenweit hinter dir :-)…

    mochtses guat in down under und i gfrei mi schon auf eier reise quer durch australien…

    ernstl

    p.s. seppi, wenn i dos dem shiva dazähl dos du di von dem inder so übern tisch ziagen loßt mit deim van donn konnst dir oba wos onhurchen… volksschule gemacht oder was?…

    • Wahnsinn, der Ernst, kaum Bericht einigstellt und schun Feedback do! Bravo, weitermachen!:-D
      Danke für’s Frisurkompliment.. soviel hätt er mir obr doch nit wegnemmen sollen, der lybische Friseurslehrling.. obr bevor i ausschau wia dr Wolfgang Petry, liabr so.
      Der Camper is zum Toyota Estima in Neuseelond natürlich gonz a ondere Liga. Des Beste is dr Kühlschronk.. a Genuss, des Bier ausm Kühlfachl ba der Hitz do! 😉
      Also donn, Prost!
      P.S. Do follt mir ein, daß jo die Seitenschiebetür gonz an eigene Bedienungstechnik braucht, damit sie aufgeht. Wenn des dr Inder gmerkt hätt, hätt’s sicher noch an Obzug gebn. Der werd sich freun, sobold’r do draufkummt. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*