Reiseblog

Dampier

Schnorcheln mit Brad

Mai 252014
Mai 252014

Bevor wir unsere Reiseroute wieder ins Inland verlegen, wollten wir uns von Port Hedland aus noch etwas weiter südlich der Küste entlang, die Gegend um Dampier ansehen. Soviel wir erfahren haben, soll es hier gute Schnorchelbedingungen im gleichnamigen Dampier-Archipel geben, einer Inselgruppe bestehend aus 42 Inseln. Auf dem Weg dorthin legten wir einen Stop in der Ortschaft Roebourne ein, wo wir uns im ehemaligen Gefängnis von den Gräueltaten ein Bild machen konnten, welche an der indigenen Bevölkerung, den Aborigines, begangen wurden. Etwas außerhalb gelegen besuchten wir die historische Ortschaft Cossack, welche im 19 Jh. ihre Blütezeit als wichtige Hafenstadt im Zusammenhang mit der Perlenindustrie, der Landwirtschaft, dem Goldrausch usw. hatte. Die folgende Nacht verbrachten wir in Cleaverville, einem einfachen Natur-Campingplatz direkt am Strand mit toller und erlebnisreicher Bademöglichkeit in Anwesenheit von neugierigen, aber scheuen Schildkröten. In Dampier angekommen war das Erste, was wir an der Küste zu sehen bekamen, nicht gerade das, was wir suchten: Auch in dieser Gegend werden nämlich, wie übrigens in der gesamten Pilbara-Region verteilt, kräftig Rohstoffe abgebaut, hauptsächlich das bereits von Port Hedland bekannte Eisenerz.

In Dampier gesellen sich zum Eisenerzabbau darüberhinaus noch die Salz- und Erdgasgewinnung dazu. Im Visitor Center vor Ort informierten wir uns sogleich über die Schnorchelangebote im Dampier-Archipel. Zu unserer Verwunderung gibt es nur einen einzigen Anbieter, welcher Tagestouren in das Naturreservat unternimmt. Somit blieb uns die Qual der Wahl zwischen mehreren Anbietern erspart. Wir entschieden uns, die Tour mit Brad, unserem Skipper, zu wagen und stachen gleich am nächsten Morgen mit ein paar weiteren „Matrosen“ in See. Die Fahrt verlief bei strahlend blauem Himmel zunächst vorbei an Sam’s Island, einer Insel, auf welcher sich ein Serbe namens Sam Ostojich ein Zuhause aufgebaut und in kompletter Abgeschiedenheit mit seiner Katze gelebt hat. Mittlerweile ist Dampiers „Robinson Crusoe“ gestorben, aber seine Inselbehausung  samt seiner letzten Ruhestätte sollen weiter an diesen Abenteurer erinnern. Weiter ging die Fahrt vorbei am Verladehafen für Eisenerz, wo riesige Frachtschiffe auf deren Beladung warten. Etwas weiter folgte die Erdgasraffinerie, welche wir nur aus der Ferne beobachteten, denn nun drehten wir ab Richtung Archipel. Drei Schnorchelstops legten wir ein auf unserem Trip durch die Inselwelt, wovon der letzte sicher der eindruckvollste war. Als wir dort nämlich kaum ins Wasser hüpften wurden wir prompt von einem neugierigen Schwarm 50cm großer Fische umzingelt; erlebt man auch nicht bei jedem Schnorchelgang. Irgendwann sind diese dann aber abgezogen und uns blieb dasselbe Bild wie das der anderen Schnorchelgänge: Zum Teil stark in Mitleidenschaft gezogene Korallenbestände, zwischen denen sich aber trotzdem eine artenreiche Fischwelt tummelt. Zur Mittagszeit setzte uns der überaus sympatische und belesene Brad auf einem traumhaften Inselstrand aus, wo wir uns ein wenig umschauen durften. Auf dem Rückweg gabs dann für Seppi noch eine Lehrstunde zum Thema Fischen, allerdings ohne Erfolg. Angebissen haben die Fische nur bei den andern. Tja, was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr 🙂

Auch wenn wir hier in Australien noch immer auf das große Schnorchelerlebnis warten, hat uns dieser Tag auf Brads Kahn trotzdem sehr gut gefallen. Das Wetter war toll, die Schnorchelgänge gut, die Zusatzinfos unseres Skippers sehr interessant und die Stimmung an Deck unter den Teilnehmern super, was will man mehr!?

    5 Comments

    • Liaber Hannes Bäutli,
      nana, inser Brad isch nit ba die Sportschützn soviel i woaß.. i frog obr gern noumol noch.
      Nix hot’r’mr gezoag.. drfür hot’r die gonze Zeit gsoffn. Ban Fischn wor’r übrigens nou letzer wia i: Ba mir sein die Köder-Garnelen wenigstens nou afn Hokn gebliebn, ba ihm hobn’s die Fisch oargfressn ohne daß’r’s gschnallt hot, bravo Brad!
      P.S. Hoaßt übrigens mit Vornummen Weiß.. Weiß Brad. 😀 Spitzenwitz!

      • … scheeeeeiß witz… werneeeer noch ne frageeeee…

  1. Hallo ihr zwei,

    Schnorcheln mit Brad.. hmm hon mo glei gidenkt.. i will a.. hon mr nähmlich so a brad pitt verschnitt vorgstellt… drnoch hon i es foto vom brad gsegen… naja.. i bleib decht liaber aufn festlond… 😉 gute Reise.. 🙂
    glg

    • Hoi Christine!
      Du, des isch schun dr Richtige, dene muansch.. so schaug’r holt privat aus. Und die Angelina nimpr oftramol als Wahlersotz fürs Whale Watching her, wenn grod nit Wahlsaison isch. Wia sigsch in Showbusiness isch olls möglich mit a bisl Digitaltechnik und a por Wäscheklommern. 😉
      Schian Gruaß!
      P.S. Soll i in Brad nor dein Kontakt weitergebn? 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*