Reiseblog

Yamba & South West Rocks

Richtig abschalten

Juli 092014
Juli 092014

Wir müssen schon zugeben, in Byron Bay hätten es für unseren Geschmack ruhig etwas weniger Backpacker sein dürfen, um den Ort richtig genießen zu können. Auch auf den Campingplätzen geht es mit den Jüngeren um einiges reservierter zu als mit den älteren Damen und Herren. Da bekommt man kein Hallo mehr zu hören und an ein „How are you?“ ist gar nicht zu denken. Das fällt hier an der Ostküste generell schon im Vergleich zur Westküste auf: die Camper sind jünger und reservierter. Da sind uns die pensionierten Gesellen, bis auf jene Ausnahme in Kalbarri (siehe Bericht dazu), schon lieber. Oh Gott, zählen wir uns jetzt etwa schon zu den Pensionisten? Tja, im Grunde sind wir ja Probe-Frühpensionisten. 😀

Wir zogen jedenfalls wieder weiter in die nächsten Küstenorte, Yamba und in weiterer Folge South West Rocks. Beides sind kleine Ortschaften, welche bei Fischern, Surfern und generell einheimischen Touristen, vor allem Familien, sehr beliebt sind. Backpacker sieht man hier nur in verkraftbaren Zahlen, und am Campingplatz wird wieder fest gegrüßt und ausgetauscht. Im Grunde findet man in diesen beiden Orten dasselbe wie in den nördlichen Touristenhochburgen: tolle Strände, beste Fischereibedingungen, klasse Surfbreaks und je einen gut erhaltenen Leuchtturm mit faszinierendem Ausblick. Lediglich die Touristenmassen wird man hier vermissen. Im Falle von South West Rocks gibts sogar noch einen Nationalpark in näherer Umgebung mit einfachen, aber dafür billigen Campingmöglichkeiten inmitten der Natur. Wir konnten uns davon überzeugen und wählten jenen Campingplatz nicht unweit des Smoky Cape Lighthouses. Dorthin verschlug es uns auch gleich nach unserer Ankunft. Nur allzu gerne traten wir die 2km ansteigende Straße rauf zum Leuchtturm an, nachdem wir den halben Tag im Auto verbracht hatten. Oben angekommen erwartete uns bereits eine Gruppe Kängurus und ein atemberaubender Ausblick hinaus aufs Meer, wo ein paar Buckelwale ihre Sprünge präsentierten. Als die Nacht am Campingplatz über uns hereinbrach verriet das Rascheln in den Bäumen dann noch einige neugierige Possoms, die wir vorher auch noch nie gesehen hatten. Natur pur wieder einmal!

Somit zusammengefaßt, wer keinen großen Wert auf den Trubel und die Shoppingmöglichkeiten in Byron Bay legt, der sollte sich in Yamba oder South West Rocks niederlassen.

Euch wird vielleicht auch aufgefallen sein, daß unser Fotomaterial etwas knapper ausgefallen ist in diesem Beitrag und den Beiträgen davor. Nun, wir mußten zusehen, ein paar Kilometer gut zu machen, denn viel Zeit bleibt uns nicht mehr. 😉

    2 Comments

  1. Hoi es zwoa olte fost Pensionisten! 😉
    Es hobs jo foscht es gleiche Wetter wie mir do.. seit mehr als zwoa Wochen Regen und bei die 15 Grad… also sommer pur!!! 🙁 a kloaner Tip: kasfts enk longe hosen und a velpa wenns wieder hoam kemmps!;-)
    Wünsch enk no gonz fien letschte Tage… 🙂

    Glg
    Christine

    • Hoi Christine!!! Jo kolt homos kob in die lestn Touge fa insra Australien Reise, obo itz gehts wido in (hoffntlich) wärmara Gefilde 🙂 Und bol mir ham kemm ischs sicho volle haß 🙂 Lg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*